Heft 59 (30. Jg. 2017): Psychoanalyse in der Schweiz

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Nina Bakman
Heinrich Mengs Emigration in die Schweiz 1933. Ein Fall von Zuwanderung in der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse (S. 90–94)

Zusammenfassung: Der Beitrag zeigt anhand des Protokolls einer Vorstandssitzung den Umgang der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse mit einer Anfrage des deutschen Psychoanalytikers Heinrich Meng, der damals in die Schweiz emigrieren musste, weil er von den Nazis bedroht war.

Summary: Heinrich Meng’s move to Switzerland in 1933 The attitude of the Swiss Society of Psychoanalysis to the question of immigration. Based on the minutes of a board meeting of the Swiss society, the author discusses the handling of a request by the  German psychoanalyst Heinrich Meng who had to emigrate to Switzerland because he was threatened by the Nazis.

Backlink