Heft 60 (30. Jg. 2017): Arthur Kronfeld (1886-1941): Psychiater, Sexualwissenschaftler, Psychotherapeut und Kritiker der Psychoanalyse

« Zurück

Yazan Abu Ghazal
„Das gehört mir nicht, das bin ich nicht, das ist nicht mein Selbst.“ Das perspektivische Denken in der Arbeit von Arthur Kronfeld (S. 88-96)

Zusammenfassung: In seinem Hauptwerk Perspektiven der Seelenheilkunde (1930) entwirft Kronfeld eine breit angelegte Methodik, die er als „perspektivische Methodologie“ begründet und die in eine „fundamentale Anthropologie“ mündet. Von diesem Standpunkt aus entwickelt er eine psychologische Analyse der Symptomstrukturen der Schizophrenie. Der Beitrag hat zum Ziel, Kronfelds Entwurf einer fundamentalen Anthropologie herauszuarbeiten. Er zeichnet dabei auch nach, wie sich Kronfelds Denkstil als konkreten Prozess und als kritische Arbeit herausstellt.

Summary: Arthur Kronfeld’s Sexual Theory and Sexual Therapy between Soma and Psyche. In his major work from 1930, Perspectives on Nervous and Mental Diseases ( Perspektiven der Seelenheilkunde), Kronfeld elaborated a broad-based „perspectival methodology“, which culminated in his „fundamental-anthropological“ approach to mental illness. From this standpoint he developed a psychological analysis of the symptom-structure in schizophrenia. This article will outline Kronfeld’s project of a fundamental anthropology. It seeks to characterize Kronfeld’s style of thinking which can be understood as a concrete process and as critical work.

Backlink