Heft 60 (30. Jg. 2017): Arthur Kronfeld (1886-1941): Psychiater, Sexualwissenschaftler, Psychotherapeut und Kritiker der Psychoanalyse

« Zurück

Michael Schröter
„Seit 1930 bin ich überzeugter Anhänger.“ Bemerkungen über Arthur Kronfelds späte Einstellung zur Psychoanalyse (S. 97-109)

Zusammenfassung: In der Arbeit wird 1. dokumentiert, dass vor 1930 mehrere etablierte Berliner Nervenärzte – darunter Bernhard Berliner und Arthur Kronfeld – eine inoffizielle Lehranalyse am psychoanalytischen Institut durchmachten, was Tendenzen der Annäherung zwischen den Freudianern und der breiteren Psychotherapiebewegung bezeugt, die der offiziellen Distanzierung zuwiderliefen. 2. wird ein Brief von 1936 abgedruckt und diskutiert, in dem Kronfeld schreibt, er sei seit 1930 ein „überzeugter Anhänger“ der Psychoanalyse, eine Aussage, die mit einer Publikation von 1932 konfrontiert und für eine der Notlage der Emigration geschuldete Übertreibung erklärt wird.

Summary: „Since 1930 I am a positive adherent“. Remarks about Arthur Kronfeld‘s late rapprochement to psychoanalysis. This paper first documents the fact that several well established Berlin neurologists – among them Bernhard Berliner and Arthur Kronfeld – underwent an inofficial training analysis at the psychoanalytic institute in the late 1920s, thus highlighting tendencies of rapprochement between the Freudians and the broad psychotherapeutic movement that ran counter to the former’s official aloofness. Second, a letter from 1936 is reproduced and discussed in which Kronfeld asserted that he had been an adherent to psychoanalysis since 1930, an assertion which in view of a 1932 publication can be regarded as an overstatement due to the emergencies of emigration.

Backlink