Heft 60 (30. Jg. 2017): Arthur Kronfeld (1886-1941): Psychiater, Sexualwissenschaftler, Psychotherapeut und Kritiker der Psychoanalyse

« Zurück

Esther Fischer-Homberger
„As a result, one can say that Janet is squashed“, oder: Freud als Unternehmer.
Der Londoner Medizinkongress von 1913 – Pierre Janets Psychoanalyse-Kritik – Gedanken zur psychoanalytischen Janet-Rezeption (Teil II) (S. 127-156)
(Teil I: Heft 59, S. 143–170)

Zusammenfassung: Am Medizinkongress zu London, 1913, war im Rahmen der Sektion Psychiatrie die Psychoanalyse ein Thema. Pierre Janet, Philosoph und Mediziner, damals weltbekannt als medizinischer Psychologe und Kenner alter und neuer psychologisch wirksamer Heilmethoden, sollte als Kritiker auftreten. Freud ließ sich durch Jung vertreten, informell vor allem durch Ernest Jones. Die vorliegende Arbeit untersucht Janets Kritik und die Reaktionen darauf, Jones’ ausführliche, rezeptionsgeschichtlich gewichtige Polemik gegen ihn und Freuds breit gefächerte, vielfach verdeckte Kampfweise. Was sich dabei zeigt, ist Freuds Unternehmertum, im Rahmen dessen sein Auftreten als Wissenschaftler, Arzt, Forscher, Erfinder und Endecker, Eroberer, Personal- und Medienpolitiker, als Einzelkämpfer und als Sprachgewaltiger sich sozusagen sinnvoll integriert finden – ein Bild von Freud, das bemerkenswerterweise bislang sehr im Schatten aller anderen historiographisch erschlossenen Freud-Bilder gestanden hat. Janets Angebot einer breit angelegten medizinischen Psychologie hat in der Atmosphäre des psychoanalytischen Konkurrenzkampfs wissenschaftshistorischen Schiffbruch erlitten.

Summary: „As a result, one can say that Janet is squashed“, or: Freud as entrepreneur. The London Congress of Medicine (1913) – Pierre Janet’s criticism of psychoanalysis – Thoughts about the psychoanalytic reception of Janet’s work. At the International Congress of Medicine 1913 in London, psychoanalysis was debated as part of the section on psychiatry. Pierre Janet, philosopher and doctor, by then a world famous medical psychologist and an expert on methods of psychological healing old and new, was billed as a critical speaker. Freud had Jung act as his representative, as well as – forcefully yet informally – Ernest Jones. The author explores Janet’s critique and its reception, Jones’ extensive polemic against him and Freud’s far-ranging and often covert ways of doing battle. What becomes evident is Freud’s entrepreneurship, and the way this may have usefully framed his many personas: Freud the scientist, the doctor, inventor, discoverer, conqueror, lone fighter, mighty wordsmith and skilful politician in handling the media and his personnel. Remarkably, the image of Freud as the leader of the psychoanalytic enterprise has languished in the shadows of all his other historiographically mapped representations. Psychoanalysis’ competitive fervour spread a fog in which Janet’s vision of a more broadly rooted medical psychology, as well as its historical reclamation, have been scuppered and obscured.

Backlink