Heft 61 (21. Jg. 2018): Karl Abraham III – Quellen und Dokumente

« Zurück

Herta E. Harsch
Noch einmal Abraham und Segantini:  Über eine Fehlleistung Abrahams
(S. 24–39)

Zusammenfassung: In diesem Aufsatz über Abrahams Segantini-Buch liegt ein besonderer Fokus auf der Vater-Sohn-Beziehung. Abraham postulierte eine rein negative Bedeutung des Vaters bei Segantini und das Fehlen väterlicher Förderer. Vor allem erwähnte er die für die Entwicklung des Malers einflußreichste Person, Segantinis Kunsthändler, Mäzen und Mentor Vittore Grubicy nicht, bis auf das Zerwürfnis am Ende mit ihm. Diese Auslassung versteht die Autorin als eine Fehlleistung Abrahams. Sie vermutet, daß Abraham die Bedeutung von Grubicy für Segantini nicht dargestellt hat, weil sie ihn unbewußt an seine Beziehung zu Freud erinnerte. Als Freud begann, ebenfalls über einen Maler, Leonardo da Vinci, zu schreiben, kam es wie zu einem Wettlauf zwischen Abraham und Freud. Dies wird an Hand ihres Briefwechsels illustriert.

Summary: Once more Abraham and Segantini: About an omission of Abraham´s. This article on Abraham´s book about Segantini focuses mainly on the father-son-relationship. Abraham postulated a totally negative relationship of Segantini towards his father and no existence of fatherly promoters. Above all, he did not mention the most important person for the development of the painter, namely Vittore Grubicy, his agent, patron and mentor, except the rift with him at the end. The author regards this omission as a parapraxis of Abraham´s. She supposes that Abraham did not write about the importance of Grubicy for Segantini, because it unconsciously reminded him of his relationship to Freud. When Freud also began to write about a painter, Leonardo da Vinci, a race somehow started between Abraham and Freud. This is illustrated on the basis of their correspondence.

Backlink