Heft 61 (21. Jg. 2018): Karl Abraham III – Quellen und Dokumente

« Zurück

Michael Schröter
Abrahams Krankheit und die Diadochenkämpfe nach seinem Tod (S. 113-125)

Zusammenfassung: Nach Abrahams Tod Ende 1925 musste ein Nachfolger für ihn als Präsident der IPV und als Vorsitzender der Berliner Psychoanalytischen Vereinigung gefunden werden. Details sind publizierten und unpublizierten Korrespondenzen zu entnehmen. Auf das IPV-Amt erhob Eitingon erfolgreichen Anspruch. Um das Berliner Amt gab es ein Gerangel, das endete, als Eitingon es ebenfalls beanspruchte. Er nahm seine Kandidatur zurück und setzte einen Vorstand von seinen Gnaden (Simmel–Radó–Horney) durch. Die Verlierer der Nachfolgeregelungen waren Ferenczi, der gehofft hatte, die komplette Nachfolge Abrahams anzutreten, Boehm und Müller-Braunschweig. Die damals erlittene Kränkung hatte bei ihnen allen mehr oder weniger nachweisbare Folgen.

Summary: Abraham’s illness and the battles for succession after his death. After Abraham’s death at the end of 1925, he had to be replaced both as president of the IPA and as head of the Berlin Psychoanalytic Association. Details can be culled from published and unpublished letters. The former office was claimed successfully by Eitingon. There was some struggle about the latter office that ended when Eitingon claimed it as well. He withdrew his candidacy and established an executive board by his grace (Simmel–Radó–Horney). The losers of this whole realignment were Ferenczi (who had hoped to succeed Abraham in all his functions), Boehm and Müller-Braunschweig. It can be more or less safely assumed that they all continued to suffer from this wound.

Backlink