11.11.2018

Heft 62 (31. Jg. 2018) I: S. Freud, Das Ich und das Es (Entwurf 1922) II: Gerhart Scheunert

« Zurück

Andreas Mayer
John Forresters Axiom. Zur Rolle der Psychoanalyse in der Philosophie und Geschichte der Wissenschaften (S. 170-188)

Zusammenfassung: Dieser Artikel würdigt die Beiträge von John Forrester (1949–2015) zur Geschichte der Psychoanalyse, indem er deren Bedeutung für die Wissenschaftsgeschichte und –philosophie aufzeigt. Wie kein anderer Wissenschaftshistoriker seiner Generation hat Forrester den von Freud formulierten Anspruch, die Psychoanalyse sei als eine Naturwissenschaft sui generis aufzufassen, auf vielfältige Weise zu erhellen versucht. Als wesentliches Merkmal seiner Beiträge sticht der reflexive Charakter seines historischen und theoretischen Zugangs heraus, in dem auch das Potenzial für künftige Arbeiten liegt.

Summary: Why does psychoanalysis matter to history and philosophy of science? On the ramifications of Forrester's axiom. This article is a tribute to the work of the late John Forrester (1949–2015) which aims to show why psychoanalysis matters to the history and philosophy of science. Like no other scholar of his generation, Forrester tried to elucidate Freud’s claim that psychoanalysis be considered as a science sui generis. One of the major characteristics of Forrester’s contributions is a reflexive approach, both theoretical and historical, which offers a potential for future work.

Backlink