Heft 36 (18. Jg. 2005): Zur Geschichte der psychoanalytischen Technik

« Zurück

Achim Perner

Der Beitrag August Aichhorns zur Technik der Psychoanalyse (S. 42–64)

Zusammenfassung: August Aichhorn, dessen Schriften weitgehend in Vergessenheit geraten sind, gilt als psychoanalytischer Pädagoge. Daß er ein Psychoanalytiker war, der wichtige Beiträge zu einer Fortentwicklung der analytischen Technik beisteuerte, ist heute unbekannt. Der Autor stellt Aichhorns Beitrag zur analytischen Technik in den Kontext der Entwicklung aktiver Techniken nach dem Ersten Weltkrieg. Er hebt Aichhorns Indikation der Aktivität im therapeutischen Umgang mit Dissozialen hervor und stellt seine innovative Handhabung der narzißtischen Übertragung dar.

Summary: August Aichhorn's contribution to psychoanalytical technique.
If Aichhorn is remembered at all today it is as an educator. The fact that he was a psychoanalyst who made important contributions to analytical technique has fallen into oblivion. In this essay, Aichhorn's work is placed in the context of the development of active techniques after World War I. The author emphasizes Aichhorn's indications for activity in the treatment of dissocial adolescents and describes his innovative handling of narcissistic transference.

Schlagworte:
Aichhorn, August; Technik, psychoanalytische; Übertragung; Dissozialität

Backlink