Heft 39 (20. Jg. 2007): Emigrantenschicksale

« Zurück

Maren Holmes

Düsseldorf – Berlin – Ankara – Washington: Der Lebenslauf von Edith Weigert, geb. Vowinckel (1894–1982) (S. 7–52)

Zusammenfassung: Auf der Basis von Archiv- und Nachlassmaterial sowie Oral-History-Interviews wird der Lebensweg von Edith Weigert(-Vowinckel) nachgezeichnet. Die Spuren führen von ihrer Kindheit in Düsseldorf nach Berlin, wo sie an der Charité unter Bonhoeffer Psychiatrie lernte, ihre psychoanalytische Ausbildung absolvierte, DPG-Mitglied wurde und am psychoanalytischen Sanatorium Schloss Tegel arbeitete. Zu Beginn der nationalsozialistischen Ära wurde sie als Dozentin, Lehranalytikerin und DPG-Vorstandsmitglied stärker institutionell eingebunden, bis sie 1935 mit ihrer Familie (ihr Mann war Jude) in die Türkei fliehen musste. Nach drei Jahren psychoanalytischer Pionierarbeit dort emigrierte sie weiter in die USA, nach Washington, D. C., wo sie neben der Arbeit in privater Praxis durch ihr institutionspolitisches Engagement und umfangreiche Ausbildungstätigkeit an wesentlichen Entwicklungen der amerikanischen Psychoanalyse beteiligt war. Typisch für Edith Weigert war, daß sie immer wieder Brücken zu schlagen versuchte, zwischen Psychoanalyse und Psychiatrie, Philosophie oder Religion sowie zwischen der Sullivan-Schule und der IPV-Psychoanalyse.

Summary: Dusseldorf – Berlin – Ankara – Washington. The life of Edith Weigert, née Vowinckel (1894–1982). Based on unpublished material and oral history interviews, the article traces the life of Edith Weigert. Born in Dusseldorf, she moved to Berlin where she studied psychiatry under Bonhoeffer, was trained in psychoanalysis, joined the German Psychoanalytic Society (DPG) and worked at the psychoanalytic clinic Schloss Tegel. At the beginning of the Nazi regime she became a training analyst and a faculty member and joined the board of the DPG. Her husband was Jewish and in 1935 she fled to Turkey with her family. After three years of pioneering work there she emigrated to the USA and settled in Washington, D. C. where she worked in private practice. With her involvement in institutional politics and psychoanalytic training, she significantly contributed to the development of American psychoanalysis. It was characteristic for Weigert to try to build bridges between psychoanalysis and psychiatry, philosophy and religion as well as between the Sullivan school und IPA psychoanalysis.

Schlagworte:
Weigert-Vowinckel, Edith; Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft; Müller-Braunschweig, Carl; Emigration; Türkei; Washington

Backlink