Heft 39 (20. Jg. 2007): Emigrantenschicksale

« Zurück

Michael Molnar

"Ich bleibe da" (S. 131–144)

Zusammenfassung: Ein Archivphoto von unidentifizierten Kindern löst verschiedene historische und affektive Assoziationen aus. Der Forscher sucht positive Identifizierungen und historische Sicherheit: zeigt das Bild den etwa 12-jährigen Ernst Freud? Aber wenn keine Sicherheit erlangt werden kann, muss man die Suche nach der Wahrheit zugunsten einer mehr assoziativen Herangehensweise aufgeben. Freuds Analyse von Erinnerungen und Träumen dient als ein Modell zur Integration von Produkten der Vorstellung in einen historiographischen Rahmen. Seine Analogie zwischen der Entstellung von Kindheitserinnerungen und der Entwicklung der Geschichtsschreibung wirft gewichtige Fragen auf wie: sollte die Geschichtsschreibung die Last der Selbstanalyse auf sich nehmen und ihre Motive und ihre Kriterien bei der Auswahl und Manipulation von Material untersuchen?

Summary: "I will stay". An archive photo of unidentified children instigates various historical and affective associations. The researcher seeks positive identifications and historical certainty: does the picture show Ernst Freud around the age of 12? However, when no certainty can be achieved, one  must abandon the quest for truth in favour of a more associative approach. Freud's analyses of memories and dreams serve as a model for integrating products of imagination into an investigative framework. His analogy between the distortion of childhood memories and the development of historiography raises important questions, such as this: should historiography take on the burden of self-analysis and examine its motives and its criteria for selecting and manipulating material?

Schlagworte: Freud, Ernst; Fotografie

Backlink