Heft 40 (20. Jg. 2007): Kurt R. Eissler

« Zurück

Thomas Aichhorn und Michael Schröter

K. R. Eissler und August Aichhorn. Aus ihrem Briefwechsel 1945–1949 (S. 7–90)

Zusammenfassung: Nach einer Einleitung, die vor allem biographische Angaben über die Wiener Zeit von K. R. Eissler bietet, werden umfangreiche Auszüge aus seiner Korrespondenz mit August Aichhorn von 1945 bis 1949 (etwa ein Drittel des Materials) abgedruckt. Die darin behandelten Themen beziehen sich auf die Freundschaft und Lebenssituation der Schreiber, darunter nicht zuletzt die Emigrationserfahrung, auf ihre aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten, auf politische Ereignisse, die Wiedereröffnung der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung und die Weiterentwicklung der Psychoanalyse in den USA. In vielen Passagen berichten die Briefe auch über Eisslers materielle Fürsorge für Aichhorn in diesen Nachkriegsjahren. Man lernt darin Eissler, der sich später oft verschlossen gab, als leidenschaftlich-warmherzigen Freund kennen.

Summary: K. R. Eissler and August Aichhorn. Excerpts from their correspondence 1945–1949. Following an introduction, which mainly provides biographical information about Eissler's years in Vienna, a considerable part (about one third) of his surviving correspondence with Aichhorn is documented. Main topics of this correspondence are: their friendship and present situation, including the experience of emigration; their current scientific work; political events; the reestablishment of the Viennese Psychoanalytical Association; and the development of psychoanalysis in the US. Many passages demonstrate Eissler's care for Aichhorn's material needs in post-war Vienna. Eissler, who in later years was known to be reticent about disclosing personal information, emerges from these letters as a passionately warm friend.

Schlagworte:
Aichhorn, August; Eissler, Kurt R.; Wiener Psychoanalytische Vereinigung; Emigration; USA; Quellentexte (Organisation); Quellentexte (div. Biographik)

Backlink