Heft 40 (20. Jg. 2007): Kurt R. Eissler

« Zurück

Emanuel E. Garcia

Bleibende Relevanz. Eine Einführung in die klinischen Beiträge von K. R. Eissler (S. 91–107)

Zusammenfassung: Der Autor bietet eine persönliche Diskussion einiger ausgewählter Arbeiten, die von der bleibenden Relevanz der Beiträge K. R. Eisslers zur psychoanalytischen Therapie zeugen. Die technischen Innovationen, die in diesen Arbeiten vorgestellt werden – über Parameter, Schizophrenie, Pubertät, Heilung, Honorar und die Behandlung sterbender Patienten –, verweisen auf ein therapeutisches Verhalten, das eine natürliche Frucht der psychoanalytischen Wissenschaft ist: patienten-zentriert, maximal umfassend und angemessen flexibel. Es werden auch einige direkte Erinnerungen an Eisslers klinische Arbeitsweise und eine selektive Bibliographie vorgelegt.

Summary: Enduring relevance. An introduction to the clinical contributions of K. R. Eissler.
The author offers a personal selection and discussion of papers that epitomize the enduring relevance of Eissler's contributions to psychoanalytic therapy. The innovations of technique embodied by these works (on parameters, schizophrenia, adolescence, cure, fees, and the treatment of the dying patient) reveal a therapeutic approach that is a natural extension of psychoanalytic science: patient-centered, maximally comprehensive and appropriately flexible. Firsthand observations of Eissler's clinical manner and a selected bibliography are also presented.

Schlagworte: Eissler, Kurt R.; Technik, psychoanalytische

Backlink