Heft 41 (21. Jg. 2008): Faszination Freud

« Zurück

Joachim F. Danckwardt

"Für mich bedeutet Malen die Fortsetzung des Traums mit anderen Mitteln" (Neo Rauch 2007).
Beiträge bildender Kunst zur psychoanalytischen Traumdeutung (S. 42–62)

Zusammenfasung: In diesem Aufsatz wird die Auffassung entwickelt, dass bildliches und szenisches Denken (in Träumen, Tagträumen, Malerei, Sprachbildern) kein regressives Phänomen ist und keines, das dem Ich Energie entzieht. Es ist eine Form des Denkens mit Augen, Händen und Füßen bzw. mit bildnerischen Mitteln wie Punkt, Linie, Fläche, Raum-, Bewegungs-, Farb- und Kontrastbildungen, die aus dem Ozean des inneren und äußeren Unbewussten Bewusstsein konstituieren. Dies wird an dem Gemälde "Vater" (2007) von Neo Rauch exemplifiziert und mit Ansichten von Kandinsky, Klee, Rothko u. a. verglichen. Schließlich wird die These Rauchs, Malen bedeute die Fortsetzung des Traums mit anderen Mitteln, durch eine Re-Analyse von Freuds Traum vom "Schloß am Meer" bestätigt. Traumarbeit ist mit Bild- und Filmarbeit weitgehend identisch. An der Wahl der bildnerischen Mittel entscheidet es sich, ob Bilder geboren werden sollen oder etwas anderes: ein Traum, eine Fantasie, eine Idee oder eine Deutung, und damit zugleich die Art der Bilder, des Traums, der Fantasie etc. Freuds Traum vom "Schloß am Meer" ist ein "Mustertraum" für eine Traumdeutung via Rückübersetzung der Bild-Traumarbeit.

Summary: "For me, painting is a continuation of dreaming by different means" (Neo Rauch 2006). Contributions of art to psychoanalytic dream interpretation. This paper maintains that pictorial and scenic thinking (represented in dreams, daydreams, paintings, pictorial language) is not a regressive phenomenon usurping ego energy. It is rather a kind of thinking with eyes, hands and feet resp. with formative means such as point, line, plane, space, movement, color, and contrast which constitute consciousness from the ocean of the inner and outer unconscious. This is shown by discussing the painting "Vater [Father]" (2007) of Neo Rauch as well as the views of, among others, Kandinsky, Klee, and Rothko. Rauch's notion of painting as a continuation of dreaming is confirmed by a re-analysis of Freud's dream of the "castle by the sea". Here dream-work is like picture and film work. The choice of formative means determines whether pictures will be born or something else: a dream, fantasy, idea or interpretation, and by the same token it determines the kind of picture, dream, fantasy etc. Freud"s dream of the "castle by the sea" is a "specimen dream for interpretation via retranslation of picture/dream-work.

Schlagworte: Rauch, Neo; Kunst und Psychoanalyse; Traumtheorie; Klee, Paul; Traum vom Schloss am Meer

Backlink