Heft 41 (21. Jg. 2008): Faszination Freud

« Zurück

Hartmut Buchholz

"... ich wäre mir ohne sie gar nicht denkbar".
Wolfgang Hildesheimer und die Psychoanalyse (S. 141–152)

Zusammenfassung:
Hildesheimers Analyse im Jerusalem des Jahres 1940 markierte für den 23-Jährigen eine Art "Lehranalyse", der er entscheidende Einsichten in das Wesen der menschlichen Psyche, vor allem aber in die Phänomene des Kreativen sowie die Prozesse ästhetischer Umsetzung verdankte. Sie ist kenntlich als zentraler Motiv- und Erfahrungsspeicher, auf den Hildesheimers Œuvre vielfältig bezogen bleibt, am deutlichsten in der monologischen Prosa von Tynset (1965) und Masante (1973) sowie in der essayistisch-biographischen Prosa von Mozart (1977) und Marbot (1981), aber auch in seiner Produktion als bildender Künstler.

Summary: "... I could not imagine myself without it". Wolfgang Hildesheimer and psychoanalysis. The analysis Hildesheimer underwent in Jerusalem in 1940 when he was 23 years old came to be considered by him as sort of a "training analysis" which provided him with crucial insights into the nature of the human mind and especially into creative phenomena and processes of aesthetic transformation. This analysis can be regarded as a central source of motives and experiences for Hildesheimer's oeuvre, touched on repeatedly in diverse contexts, most clearly in the monologues of Tynset (1965) and Masante (1973) and in the long biographical essays of Mozart (1977) and Marbot (1981), but also in his production as a graphic artist.

Schlagworte: Hildesheimer, Wolfgang; Emigration; Literatur und Psychoanalyse

Backlink