Heft 42 (21. Jg. 2008): Funde im Eitingon-Nachlass, Jerusalem

« Zurück

Claus-Dieter Rath

Psychoanalysieren unter Kontrolle. Helene Deutschs Beitrag zu den Fragen der Kontrollanalyse im Kontext der zeitgenössischen Diskussion (S. 8–36)

Zusammenfassung: In der Berliner Psychoanalytischen Poliklinik wurden ab 1920 viele Menschen durch Psychoanalyse-Neulinge behandelt. Aus Verantwortung gegenüber den Patienten, und um die angehenden Analytiker auszubilden und zu korrigieren, führte man eine "Kontrollanalyse" ein. Seitdem ist diese ein Hauptelement der Analytikerausbildung, und seitdem gibt es unterschiedliche, nicht immer ganz klare Vorstellungen darüber, wer oder was dabei auf welche Weise "kontrolliert" werden soll. Der Beitrag untersucht das 1927 auf dem Innsbrucker Kongress und noch einmal 1935 auf der ersten Vierländertagung vorgelegte Papier zum Thema von Helene Deutsch (Wien) im Kontext der von Max Eitingon (Berlin) und Vilma Kovács (Budapest) formulierten Positionen. Dabei werden das Verhältnis von Lehr- und Kontrollanalyse und die Abgrenzung gegenüber der "Analysenkontrolle" diskutiert. Von der Kontrollanalyse als Teil der Ausbildung unterscheidet sich die Kontrollanalyse als Teil der ein ganzes Arbeitsleben andauernden Bildung des Analytikers. [Das Papier von Deutsch wird anschließend an diesen Aufsatz erstmals in der originalen deutschen Fassung abgedruckt.]

Summary: Psychoanalyzing under control. Helene Deutsch's contribution to the issues of control analysis, seen in the context of contemporary discussions.
From 1920 on, in the Berlin Psychoanalytic Polyclinic many persons received psychoanalytic treatment by novices. Out of responsibility towards patients and in order to train and to correct beginning analysts, the procedure of "control analysis" was introduced. It has remained a central element of analytical training since, although there have been different ideas as to who was to exercise control and how and for which purpose it should be done. This paper examines Helene Deutsch's Viennese contribution, first presented at the 1927 Congress in Innsbruck and again at the first Four Countries Meeting in 1935, as compared to the positions brought forward by Max Eitingon (Berlin) and Vilma Kovács (Budapest). It highlights both the relation between training and control analysis and the difference between "control analysis" and "control of analysis". Control analysis as part of analytical training is to be distinguished from control analysis as part of the analyst's continuous formation during his or her whole working life. [Deutsch's original German paper is printed for the first time following the present article.]

Schlagworte: Deutsch, Helene; Supervision/Kontrollanalyse; Budapester Schule; Kóvacs, Vilma

Backlink