Heft 43 (22. Jg. 2009): Kurt R. Eissler II – Wirken und Wirkung

« Zurück

Michael Schröter

K. R. Eissler über das Sigmund-Freud-Archiv. Synopsis eines Interviews mit Emanuel E. Garcia (1992) (S. 45–63)

Zusammenfassung: Der Aufsatz stellt in kondensierter Form ein Interview von 1992 vor, in dem K. R. Eissler Auskunft gibt über das von ihm begründete und lange Zeit faktisch allein geleitete Sigmund-Freud-Archiv: über die Motive der Gründung, die Prinzipien der Archiv-Politik, vor allem in Bezug auf die viel kritisierte Sperrung von Material, Eisslers Interviews mit Menschen (z. B. dem Wolfsmann), die Freud gekannt hatten, und besonders seine spektakulären Konflikte mit Paul Roazen, Jeffrey M. Masson und Peter Swales, die letztlich seinen Rücktritt vom Archiv zur Folge hatten.

Summary: K. R. Eissler on the Sigmund Freud Archives. Synopsis of an interview with Emanuel E. Garcia (1992).
In the interview which is represented here in a condensed form, Eissler gives an account of his creation, the Freud Archives. He talks about their foundation, the principles of their policy, in particular concerning the heavily disputed restriction of material, his interviews with people who had known Freud (e. g. the Wolf-Man), and especially his spectacular controversies with Paul Roazen, Jeffrey M. Masson and Peter Swales that eventually led to his resignation from the Archives.

Schlagworte: Eissler, Kurt R.; Freud Archives; Freud, Anna; Masson, Jeffrey M.; Swales, Peter; Wolfsmann

Backlink