Heft 43 (22. Jg. 2009): Kurt R. Eissler II – Wirken und Wirkung

« Zurück

Isabelle Noth

Albert Schweitzer und die Psychoanalyse (S. 133–143)

Zusammenfassung: Der 2006 veröffentlichte Briefwechsel zwischen Albert Schweitzer und Oskar Pfister ließ das Interesse des ersteren für die Psychoanalyse erkennen. Dass der Ethiker, Theologe und Missionsarzt Schweitzer ausgerechnet der Psychoanalyse, die er ab 1920 durch die Vermittlung des Zürcher Pfarrers näher kennenlernte, Wertschätzung entgegenbrachte, scheint erklärungsbedürftig. Drei Gemeinsamkeiten bzw. Entsprechungen werden genannt, die die Anschlussfähigkeit der Psychoanalyse an Schweitzers Denken begründen helfen.

Summary: Albert Schweitzer and psychoanalysis.
The correspondence between Albert Schweitzer and Oskar Pfister, published in 2006, reveals Schweitzer's strong interest in psychoanalysis. That Schweitzer, ethicist, theologian and missionary doctor, would show such appreciation for psychoanalysis to which the Zurich pastor had introduced him is not immediately self-evident. This article indicates three points of congruence which may explain the connectivity between Schweitzer's thinking and psychoanalysis.

Schlagworte: Schweitzer, Albert; Pfister, Oskar

Backlink