Heft 45 (23. Jg. 2010): Freud-Patienten

« Zurück

Christine Walder

„Ich will nicht ewig im Käfig meines Ichs eingesperrt sein“.
Mutmaßungen zur Beziehung zwischen Sigmund Freud und seinem jugendlichen Patienten Arthur Fischer-Colbrie (1895–1968). Mit einem Anhang: Freuds Briefe an A. Fischer-Colbrie, hg. von Michael Schröter (S. 105–137)

Zusammenfassung: Der Artikel basiert auf dem Nachlass des österreichischen Dichters Arthur Fischer-Colbrie (1895–1968), der als Student 1915/16 sowie nochmals 1919 bei Freud in Analyse war. Die biographischen Hintergründe und auslösende Faktoren der Erkrankung werden dargestellt. In der kriegsbedingten Analysenpause entspann sich eine ungewöhnliche Korrespondenz zwischen dem Analytiker und seinem jugendlichen Patienten, die einerseits Freuds Bestreben dokumentiert, die therapeutische Beziehung aufrechtzuerhalten, andererseits die aufbrechende dichterische Begabung Fischer-Colbries während seines Militärdienstes bezeugt. – In einem Anhang hat Michael Schröter Freuds Briefe an Fischer-Colbrie ediert und annotiert.

Summary: "I don't want to be eternally imprisoned in the cage of my own self". Assumptions about the relationship between Sigmund Freud and his juvenile patient Arthur Fischer-Colbrie (1895–1968.) The Austrian writer A. Fischer-Colbrie underwent an analysis with Freud in 1915–16 and then again in 1919. Based on his literary estate, this article tries to shed some light on the biographical background and the precipitating factors of his mental problems. When the cure had to be interrupted because of the young man's military service, Freud sustained an unusual correspondence with him that reflected his efforts to maintain their therapeutic contact. At the same time his letters witness Fischer-Colbrie‘s burgeoning literary talents. – An appendix presents Freud's letters to Fischer-Colbrie, edited and annotated by Michael Schröter.

Schlagworte: Fischer-Colbrie, Arthur; Patienten Freuds; Freud: Briefe (Erstveröffentlichung); Rilke, Rainer Maria

Backlink