Heft 46 (23. Jg. 2010): Karl Abraham II - Konflikte, Kritik

« Zurück

Ulrike May

Karl Abrahams Revolution: Vom Wonnesaugen
zum oral-aggressiven Vernichtungswunsch (S. 58-85)

Zusammenfassung: Es wird gezeigt, dass Abrahams "Untersuchungen über die früheste prägenitale Stufe der Libido" (1916-17) eine neue Konzeption der Oralität enthalten, nämlich die Vorstellung einer auf ein Objekt gerichteten, gezielten oralen Aggression. Das steht, wie im Einzelnen nachgewiesen wird, im Gegensatz zu Freuds Auffassung der Oralität in den Drei Abhandlungen und in anderen von Ende 1914 und Anfang 1915 stammenden Schriften und vernachlässigt grundlegende Dimensionen des Freud'schen Denkens: die Differenz zwischen Autoerotismus/Narzissmus und Objektliebe sowie zwischen Libido und Aggression. Folgerungen für die analytische Praxis werden angedeutet.

Summary:
Karl Abraham's revolution. From sensual sucking to oral-aggressive destruction wishes
.
The author argues that Abraham's paper on "The first pregenital stage of the libido" (1916-17) expounds a new conception of orality, i. e. the idea of a purposeful oral aggression directed against an object. This conception is shown to be contrary to Freud's view of orality as elaborated in his Three Essays as well as in other writings of late 1914 and early 1915. It ignores fundamental dimensions of Freud's thinking, namely the difference between autoerotism/narcissism and object love on the one hand and between libido and aggression on the other, thus representing a basic theoretical change that also had consequences for analytical practice.

Schlagworte: Abraham, Karl; Aggression; Depression; Freud: Theorie (Sexualtheorie); Oralität

Backlink