Heft 46 (23. Jg. 2010): Karl Abraham II - Konflikte, Kritik

« Zurück

Isabelle Noth

Pastoralpsychologie – ein übergangenes Kind Freuds?
Zur Rezeption der Psychoanalyse in der Seelsorge (S. 134-147)

Zusammenfassung: Die Psychoanalyse hatte nicht nur einen erheblichen Anteil an der Entstehung und Ausbildung der praktisch-theologischen Disziplin Pastoralpsychologie, sondern übt bis auf den heutigen Tag einen entscheidenden Einfluss auf sie aus. Um so erstaunlicher ist es, dass die Psychoanalyse von der Pastoralpsychologie keine Notiz nimmt. Die Autorin skizziert in einem groben Überblick zentrale Stationen der Psychoanalyserezeption in der Seelsorge, wobei sie besonders die historische Bedeutung von Oskar Pfister und, ein halbes Jahrhundert später, Joachim Scharfenberg hervorhebt.

Summary: Pastoral psychology – Freud's forgotten child? The reception of psychoanalysis in pastoral care and counseling.
Psychoanalysis played a decisive role in the conception and early development of pastoral psychology and continues to exercise a formative influence on this practical theological discipline. This makes it all the more astonishing that psychoanalysis takes no notice of pastoral psychology. The author broadly sketches significant stages of the reception of psychoanalysis in pastoral care and counseling, highlighting in particular the historical importance of Oskar Pfister and, half a century later, Joachim Scharfenberg.

Schlagworte: Pastoralpsychologie; Pfister, Oskar; Scharfenberg, Joachim

Backlink