Heft 46 (23. Jg. 2010): Karl Abraham II - Konflikte, Kritik

« Zurück

Hartmut Buchholz

"Ich glaube, Sie haben einen neuen Typus Biographie geschaffen".
K. R. Eisslers Briefe an Wolfgang Hildesheimer (S. 148-167)

Zusammenfassung: Die im Hildesheimer-Nachlass aufbewahrten Briefe von K. R. Eissler an Wolfgang Hildesheimer, überwiegend 1977/78 entstanden und bis auf zwei Ausnahmen unpubliziert, sind Reaktionen auf Hildesheimers Mozart-Monographie (1977). Sie kreisen um zwei Themen: Mozarts Beziehung zu seinem "Bäsle" und um die Einschätzung der Zauberflöte. Eissler gibt sich darin als Mozartianer zu erkennen, "wirklich verliebt" in das Libretto der Zauberflöte, das er gegen Hildesheimer verteidigt. Von seiner intensiven Beschäftigung mit dieser Oper zeugt ein Konvolut von Manuskripten, das in der Arbeit ebenfalls herangezogen wird. Einig waren sich beide Autoren in ihrer Auffassung von der Inkommensurabilität und Psychopathologie des Genies.

Summary: "
I believe you have created a new type of biography". K. R. Eissler"s letters to Wolfgang Hildesheimer.
These letters, hitherto unpublished except for two and archived in Hildesheimer's estate, were mainly written in 1977/78. They are reactions to Hildesheimer's book about Mozart (1977), centering on two topics: Mozart's relation to his "Bäsle" (female cousin) and their different estimation of The Magic Flute. Eissler emerges as a Mozart connoisseur, "being in love" with the libretto of The Magic Flute which he defends against Hildesheimer. His preoccupation with this opera is testified by a set of manuscripts which are also discussed in this paper. The two writers concurred in their understanding of genius, both of its incommensurable nature and its psychopathology.

Schlagworte: Eissler, K. R.; Genie; Hildesheimer, Wolfgang; Mozart

Backlink