Heft 47 (24. Jg. 2011): Freude an der Psychoanalysegeschichte

« Zurück

Stefan Goldmann
Arzt und Dichter im Wettstreit. Sigmund Freud, Alfred von Berger und die narrative Darstellung weiblicher Homosexualität (S. 29–39)

Zusammenfassung: Ausgehend von einem Zitat aus der Dora-Analyse, in dem Freud Unterschiede zwischen Dichter und Arzt bei der Darstellung weiblicher Homosexualität konstatiert, werden literarische Beispiele vorgestellt, die er vor Augen gehabt haben könnte. Neben Balzacs Erzählung "Das Mädchen mit den Goldaugen" (1834/35) erweist sich insbesondere Alfred v. Bergers Novelle "Die Italienerin" (1904) als Vor- und Gegenbild jener literarischen Strategien, die in der Krankengeschichte anzutreffen sind. Mit Berger stand Freud über fast zwei Jahrzehnte in einer Wechselbeziehung. Die neu erschlossene Quelle bietet auch einen möglichen Datierungshinweis auf Freuds letzte Umarbeitung der lange zurückgehaltenen Krankengeschichte.

Summary: Doctor and poet as rivals. Sigmund Freud, Alfred von Berger and the narrative of female homosexuality. Starting from a passage in the Dora case history where Freud suggests some differences between a literary and a clinical narrative of female homosexuality, this paper presents examples which he might have had in mind. Besides Balzac's "La fille aux yeux d'or" (1834/35) it is in particular Alfred v. Berger's novella "Die Italienerin [The Italian woman]" (1904) which may have served as a model and counterpoint to the literary strategies used in Freud's case history. Freud had a relationship of long standing with Berger. This newly discovered source may provide a clue for the date at which Freud finalized the Dora manscript which he had held back for years.

Schlagworte: Berger, Alfred v.; Freud: Werke (Dora-Analyse 1905e); Homosexualität, weibliche; Literatur und Psychoanalyse

Backlink