Heft 47 (24. Jg. 2011): Freude an der Psychoanalysegeschichte

« Zurück

Maren Holmes und Thomas Müller
Ein Brief vom Außenposten der psychoanalytischen Bewegung: Georg Wanke an Max Eitingon, 2. April 1926 (S. 75–83)

Zusammenfassung:
Es wird ein Brief eines Protagonisten der ersten Freud-Rezeption in Deutschland vorgelegt und kontextualisiert. Der Nervenarzt Georg Wanke berichtet am 2. 4. 1926 Max Eitingon anlässlich einer Sammlung für einen Fonds zu Freuds 70. Geburtstag von der schlechten Finanzlage seines psychoanalytischen Sanatoriums in Friedrichroda (Thüringen). Obschon Mitglied der Berliner Vereinigung, stand Wanke dort auf einem "Außenposten der psychoanalytischen Bewegung", bemühte sich jedoch vor wie nach dem Ersten Weltkrieg, die neue Methode der Öffentlichkeit zu vermitteln.

Summary: A letter from the outpost of the psychoanalytic movement: Georg Wanke to Max Eitingon, 2 April 1926. The authors publish and contextualize a letter from a pioneer of the reception of Freudian thought in Germany, psychiatrist Georg Wanke (1866–1928) who owned a psychoanalytic sanatorium in Friedrichroda (Thuringia). In response to a fund raising request for Freud's 70th birthday, he told Eitingon about his financial hardships. Although a member of the Berlin Society, Wanke remained on the margins of the Freudian school. Nevertheless he was committed, both before and after World War I, to publicly promoting the new method.

Schlagworte: Berliner Psychoanalytische Vereinigung;
Sanatorien, psychoanalytische; Wanke, Friedrich Georg

Backlink