Heft 47 (24. Jg. 2011): Freude an der Psychoanalysegeschichte

« Zurück

Barbara Wittmann
Winnicotts Arabesken. Vom Witz einer psychotherapeutischen Praxis (S. 110–116)

Zusammenfassung:
Der Artikel untersucht das sogenannte "squiggle game", eine psychotherapeutische Technik, die Winnicott in den 1950er Jahren entwickelte. Das allgemeine Prinzip dieses Zeichenspiels knüpft an Versuche der Psychiatrie seit 1900 an, Zeichnungen und Bilder von Patienten diagnostisch zu verwerten. Winnicotts Technik aber begründet durch ihre Einbettung in eine Theorie der "Übergangsphänomene" ein neues Verhältnis von Patient und Therapeut.

Summary: Winnicott's arabesques. The wit of a psychotherapeutic technique.
This article analyzes Winnicott's technique of the so-called "squiggle game". Its basic principle can be traced back to early attempts in psychiatry at using patients' drawings and paintings as diagnostic tools around 1900. Winnicott's technique, however, by being rooted in his theory of "transition phemomena", is conducive to a new relationship between patient and therapist.

Schlagworte: Kinderanalyse; Mohr, Fritz; Winnicott, Donald W.

Backlink