Heft 47 (24. Jg. 2011): Freude an der Psychoanalysegeschichte

« Zurück

Wolfgang Hegener
Vom Wonnesaugen zum oral-aggressiven Vernichtungswunsch: wirklich eine Revolution? Eine Entgegnung auf Ulrike May (S. 169–184)

Zusammenfassung: Der Autor setzt sich mit Ulrike Mays Aufsatz zur Geschichte und Bedeutung des oralen Sadismus auseinander, der im letzten Heft von Luzifer-Amor publiziert wurde. Er bezweifelt, dass die oral-sadistische Organisation ein Alleinstellungsmerkmal der Abraham'schen Theorie sei und dass Freud den Sadismus stets erst auf der analen Stufe habe beginnen lassen. Er vermisst bei May eine Unterscheidung zwischen inneren und äußeren Objekten und kritisiert, dass sie andere Lesarten der untersuchten Texte nicht wirklich berücksichtige. In ihrer Interpretation von Abrahams Theorie als "Revolution" sieht er einen Versuch, den für jeden Psychoanalytiker notwendigen Bezug auf Freud und sein Werk für Abraham und die ihm nachfolgenden Psychoanalytiker in Frage zu stellen.

Summary: From passionate sucking to oral-aggressive destruction wishes: really a revolution? A rejoinder to Ulrike May. The author discusses May's paper on the history and relevance of oral sadism, published in the last issue of Luzifer-Amor. He doubts that the oral-sadistic organisation was an exclusive feature of Abraham's theory and that for Freud sadism never predated the anal stage. He misses a distinction between internal and external objects and criticizes that May did not really consider other readings of the texts she explored. By characterizing Abraham's ideas as a "revolution" the author feels that May has disputed their being rooted in Freud's thought, thereby divesting Abraham and his followers of the connection to Freud which is essential for every psychoanalyst.

Schlagworte: Abraham, Karl; Aggression; Depression; Freud: Theorie (Sexualtheorie); May, Ulrike; Oralität

Backlink