Heft 48 (24. Jg. 2011): Biographische Studien und Dokumente

« Zurück

Katharina Eva Keifenheim
Hans von Hattingberg im Spannungsfeld von Psychoanalyse und Nationalsozialismus (S. 106–125)

Zusammenfassung: Hans von Hattingberg (1879–1944) wirkte von ca. 1910 bis 1944 als Nervenarzt und Psychoanalytiker in München und Berlin. Er war ein fruchtbarer Autor, der aber bei Freud und seinem Kreis zunehmend auf Ablehnung stieß. Befürworter eines Zusammengehens der psychotherapeutischen Schulen, blieb er zunächst eine Randfigur in der Psychotherapie. Durch die Machtübernahme der Nationalsozialisten erlebte er einen Karriereschub: Er erhielt einen Lehrauftrag für Psychotherapie, leitete die Forschungsabteilung im "Göring-Institut" und erlangte Bekanntheit mit seinen Arbeiten zur "Neuen Deutschen Seelenheilkunde" – welche aber nie im Zentrum seines Interesses stand. Hauptthemen seiner Publikationen waren Ehe, Liebe und Frauenemanzipation; in diesen Arbeiten taucht "braunes" Gedankengut wenig auf. Hattingberg war nicht nur nie Mitglied in der NSDAP, sondern ist in mancher Hinsicht fast schon im Widerstand zu verorten. Der Aufsatz skizziert die wichtigsten Stationen seines Lebenswegs und konzentriert sich dann auf die Frage, wie sich Hattingberg nach 1933 positionierte, als es für ihn darum ging, einen eigenen Weg zu finden im Spannungsfeld von Psychoanalyse und Nationalsozialismus.

Summary:
Hans von Hattingberg between psychoanalysis and National Socialism.
Hans von Hattingberg (1879–1944) worked as a neurologist and psychoanalyst in Munich and Berlin from about 1910 to 1944. He was a prolific writer, but met with increasing disapproval from Freud and his circle. An advocate of the union of different psychotherapeutic schools, he was initially a marginal figure in the professional field. With Hitler's rise to power his career prospered: He was offered the position of a lecturer for psychotherapy and became head of the research department at the "Göring Institute". He came to prominence with his writings on the "Neue deutsche Seelenheilkunde" despite the fact that this was never his preferred topic. The main themes of his publications were marriage, love and female emancipation. Those works contain only little of the standard Nazi ideology of the time. Not only was Hattingberg never a member of the NSDAP (the ruling party), but in some respects he could conceivably be considered a member of the resistance. The article outlines the most important stages of Hattingberg's life and focuses on the question of how he positioned himself after 1933, when it became vital for him to reconcile psychoanalysis and National Socialism.

Schlagworte: "Göring-Institut"; Hattingberg, Hans v.; Nationalsozialismus

Backlink