Heft 48 (24. Jg. 2011): Biographische Studien und Dokumente

« Zurück

Friedl Früh
Wer hat Angst vor Ulrike May? Zu Wolfgang Hegeners Artikel "Vom Wonnesaugen zum oral-aggressiven Vernichtungswunsch: wirklich eine Revolution?" (S. 174–181)

Zusammenfassung: Die Autorin fragt, warum sich Wolfgang Hegener durch die theoriegeschichtliche Untersuchung von Ulrike May über Abrahams Konzeption des oralen Sadismus in seiner Zugehörigkeit zur freudianischen Tradition bedroht fühlt. An zwei Beispielen, der Heranziehung der Todestriebhypothese und dem Verständnis der Depression, kritisiert sie sein Bestreben, Unterschiede zwischen Freud und Abraham zu minimieren, ohne Rücksicht auf die zeitliche Entwicklung ihrer Theoriebildung.

Summary: Who is afraid of Ulrike May? On Wolfgang Hegener's paper "From passionate sucking to oral-aggressive destruction wishes: really a revolution?" The author wonders why Hegener perceived May's historical elucidation of Abraham's concept of oral sadism as a threat to his identity as part of the Freudian tradition. Referring to his use of the concept of death drive and to his view of depression, she questions his overall tendency to minimize any differences between Freud and Abraham, while ignoring the temporal sequence of their theory formation.

Schlagworte:
Abraham, Karl; Agression; Depression; Hegener, Wolfgang; May, Ulrike; Oralität

Backlink