Heft 44 (22. Jg. 2009): Psychoanalyse in den Niederlanden

« Zurück

Harry Stroeken

Johan van Ophuijsen, Padang/Indonesien 1882 – New York 1950  (S. 7–44)

Zusammenfassung: Der Aufsatz beschreibt den Lebenslauf von Johan van Ophuijsen (1882-1950) anhand von Material aus öffentlichen und privaten Archiven. Van Ophuijsen machte nach seinem Medizinstudium an der Universität Leiden eine Ausbildung als Psychiater und Psychoanalytiker in Zürich. 1913 eröffnete er seine Praxis in Den Haag. Er war das prominenteste Mitglied der niederländischen psychoanalytischen Vereinigung in den 20er Jahren und ihr Vorsitzender von 1928 bis 1933. Außerdem war er Vorstandsmitglied der Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung. 1933 verursachte er eine Spaltung der niederländischen Vereinigung, trat von ihrem Vorsitz zurück und gründete eine kurzlebige neue Gruppe. Ende 1935 ließ er sich in New York nieder, wo er bis zu seinem Tod als Psychoanalytiker und Psychiater wirkte.

Summary: Johan van Ophuijsen, Pandang/Indonesia 1882 – New York 1950. The career of van Ophuijsen is described in this article using material from public and privat archives. After completing his medical studies at the University of Leyden, he trained as a psychiatrist and psychoanalyst in Zurich, Switzerland. In 1913 he opened his practice in The Hague. Van Ophuijsen was the most prominent member of the Dutch Psychoanalytic Society in the twenties; he was president from 1928 till 1933. He was also on the board of the International Psychoanalytic Association. In 1933 he initiated a split in the Dutch group, resigned as its president, and founded a short-lived new society. At the end of 1935 he settled in New York, where he was an active psychoanalyst and psychiatrist until his death.

Schlagworte: Ophuijsen, Johan van; Niederlande; Internationale Psychoanalytische Vereinigung; Freud: Briefe (Erstveröffentlichung); Spaltungen

Backlink