Heft 52 (26. Jg. 2013): Eröffnung des Vereinskriegs.

Der psychoanalytische Kongress in München 1913 

« Zurück

Michael Schröter
"Man schied voneinander ohne das Bedürfnis, sich wiederzusehen". Die Kontroverse Wien–Zürich auf dem Münchener IPV-Kongress 1913 (S. 26–48)

Zusammenfassung: Der 4. psychoanalytische Kongress 1913 in München brachte den definitiven Bruch zwischen Freud und Jung. Ein neu aufgefundener Kongressbericht mit 11 Autoreferaten aus der Reihe der 19 Vorträge (der durch einen zweiten ergänzt wird, beide abgedruckt in diesem Heft von LUZIFER-AMOR), verschafft einen Einblick in die Verhandlungen. Es geht daraus hervor, wie sehr der Kongress, in den Vorträgen selbst wie in den Diskussionen – für deren Wiedergabe es in der Geschichte der psychoanalytischen Kongresse kein Pendant gibt –, von der Auseinandersetzung zwischen Wien und Zürich geprägt war, beginnend mit einer inszenierten Kontroverse über "Die Funktion des Traumes" zwischen A. Maeder und O. Rank. Man erkennt insbesondere, dass die Züricher Abweichungen von der Freud'schen Linie in hohem Maße durch die Rücksicht auf die psychotherapeutische Praxis bestimmt waren. Die beiden vom IPV-Sekretär Riklin verfassten Berichte spiegeln die Züricher Auffassung wider, dass sich zwischen den streitenden Lagern eine normale wissenschaftliche Diskussion abspielte, während Freud in München die Psychoanalyse als sein Proprium verteidigte. 

Summary: "We dispersed without any desire to meet again". The controversy between Vienna and Zurich at the IPA Congress in Munich, 1913. The Munich congress effected the definite break between Freud and Jung. A newly discovered report containing 11 author's abstracts of a total of 19 papers provides some insight into the congress proceedings (the report plus another one are documented in this issue of LUZIFER-AMOR). It shows to what extent the congress, both in the papers and in the discussions (the recording of which is unparallelled in the history of psychoanalytic congresses), was affected by the conflict between Vienna and Zurich, starting with a staged controversy about "The function of dreams" between A. Maeder and O. Rank. It is particularly interesting to note that the Zurich deviations from Freudian lines were largely determined by the requirements of psychotherapeutic practice. The two reports, composed by IPA secretary F. Riklin, reflect the Zurich view that what took place between the opposing camps was a normal scientific discussion, while Freud defended psychoanalysis in Munich as his very own.

Schlagworte:
Internationale Psychoanalytische Vereinigung; Jung, C. G.; Kongresse der IPV, einzelne; Korrespondenzblatt der IPV; Maeder, Alphonse; München; Riklin, Franz; Technik, psychoanalytische; Traum

Backlink