Heft 52 (26. Jg. 2013): Eröffnung des Vereinskriegs.

Der psychoanalytische Kongress in München 1913 

« Zurück

Herbert Will
Ferenczis Anstoß: Glaube, Unglaube und Überzeugung in der Psychoanalyse (S. 84–95)

Zusammenfassung:
Der Autor würdigt Ferenczis Münchner Kongressvortrag von 1913 über "Glaube, Unglaube und Überzeugung" in seiner Genese und konzeptuellen Bedeutung. Er arbeitet heraus, in welchem Ausmaß sich darin Keime von Ferenczis späterer Entwicklung und Eigenständigkeit finden. Analog zu Frazer/Freuds Dreierschema der Menschheitsentwicklung von Magie – Religion – Wissenschaft sieht Ferenczi die individuelle Kindheitsentwicklung in drei Phasen: Allmachtsgefühl – Glaube und Unglaube – eigenständige Überzeugungen. Er fragt, unter welchen Bedingungen die Patienten in der Analyse eigenständige Überzeugungen gewinnen können, und betont die Freiheit, die Möglichkeit der Kritik und die Bedeutung emotionaler Erfahrungen. Freud konnte Ferenczis Vortrag nicht akzeptieren, weil er implizite Widersprüche zu seinem Denken enthielt – in denen der Autor ein noch unausgeschöpftes Potenzial für die psychoanalytische Theoriebildung findet.

Summary: Ferenczi's provocation: Belief, disbelief and conviction in psychoanalysis.
The author discusses the genesis and conceptual focus of the paper delivered by Ferenczi at the Munich congress in 1913. He highlights the germs of Ferenczi's later development and originality it contains. In analogy to Frazer's/Freud's tripartite scheme of human evolution, leading from magic to religion and science, Ferenczi set out three phases of individual infantile development: the feeling of omnipotence, belief and disbelief, independent conviction. He asked how patients in analysis were able to gain independent convictions, emphasizing freedom, licence to criticize and emotional experience. Freud could not accept Ferenczi's paper since it implied some opposition to his thoughts which, however, may present still unexploited potentials for psychoanalytic theory formation.

Schlagworte:
Erfahrung, emotionale; Ferenczi, Sándor; Glaube; Überzeugung

Backlink