Heft 52 (26. Jg. 2013): Eröffnung des Vereinskriegs.

Der psychoanalytische Kongress in München 1913 

« Zurück

Andreas Peglau und Michael Schröter
Relative Ruhe nach und vor dem Sturm. Der III. Psychoanalytische Kongress in Weimar
(S. 126–158)

Zusammenfassung:
Der 3. Psychoanalytische Kongress in Weimar 1911, zwischen der Adler- und der Jung-Krise gelegen, gilt als ein ertrag- und erfolgreiches Treffen. Ein Glanzpunkt war die Anwesenheit des Harvard-Neurologen Putnam, dessen Aufruf zur Verankerung der Psychoanalyse in einer Lebensphilosophie allerdings auf Widerspruch stieß. Der Vortrag von Ferenczi über die Nosologie der männlichen Homosexualität mag zum anschließenden Austritt von Magnus Hirschfeld aus der IPV beigetragen haben. Das beherrschende Thema des Kongresses, das mehr als die Hälfte der Beiträge (z. B. von Freud, Jung, H. Sachs) prägte, war die nicht-klinische Anwendung der Psychoanalyse, besonders auf die Mythologie. Ein etwas sensationell aufgemachter Zeitungsbericht hatte zur Folge, dass die Presse bei künftigen IPV-Kongressen nicht mehr zugelassen wurde. Berühmt geworden ist der Weimarer Kongress nicht zuletzt durch das Gruppenfoto der Teilnehmer, aufgenommen im Garten des Tagungsortes, Hotel "Erbprinz", dessen Schöpfer Franz Vältl in dem Beitrag vorgestellt wird.

Summary: Relative calm after and before the storm. The 3rd Psychoanalytic Congress at Weimar, 1911.
The Weimar congress, situated between the Adler and Jung crises, is generally considered a fruitful and successful event. A highlight was the attendance of Harvard neurologist J. J. Putnam whose insistence, however, on mooring psychoanalysis in some vitalist philosophy met with opposition. Ferenczi's paper on the nosology of male homosexuality, among other things, may have prompted Magnus Hirschfeld to leave the IPA after Weimar. The dominating subject of the congress, present in more than half of the papers (e. g. of Freud, Jung and Sachs), was the non-clinical application of psychoanalysis, especially to mythology. A somewhat sensational newspaper article led to excluding the press from future IPA congresses. Last but not least, the Weimar congress became famous for the photograph of the participants, taken in the garden of hotel Erbprinz, the site of the meeting, by Franz Vältl who is presented in this article.

Schlagworte:
angewandte Psychoanalyse; Bleuler, Eugen; Hirschfeld, Magnus; Kongresse der IPV, einzelne; Putnam, James, J.; Vältl, Franz; Weimar

Backlink