Heft 53 (27. Jg. 2014): Psychoanalyse in Geschichte(n).

Ulrike May zum 70. Geburtstag 

« Zurück

Rémy Amouroux und Hanna Stouten
Als Marie Bonaparte sich taub stellte ... (S. 122–140)

Zusammenfassung: Zwischen 1927 und 1931 ließ sich Marie Bonaparte – gegen Freuds Rat, bei dem sie in Analyse war – dreimal an der Klitoris operieren. Unter Psychoanalytikern gelten diese Operationen bis heute vielfach als "Verirrungen". Für Bonaparte aber, die auf verschiedene Weise mit Physik und somatischem Denken vertraut war, scheint der chirurgische Weg die erste Wahl gewesen zu sein, die Psychoanalyse nur eine mögliche Alternative. Sie ließ sich durch die Skepsis ihrer Kollegen nicht beeindrucken und hielt an ihrer eigenen Strategie, sogar mit um so größerem Nachdruck, fest.

Summary: When Marie Bonaparte turned a deaf ear ...
Between 1927 and 1931 Marie Bonaparte had herself operated upon her clitoris three times. She did so against Freud's advice with whom she was in analysis. Among psychoanalysts these operations are still often regarded as "errors" or aberrations. But for Marie Bonaparte, who was in various ways familiar with physics and a somatic approach, surgery was the first choice, psychoanalysis only a possible alternative. She was not impressed by the scepticism of her colleagues, and adhered even more emphatically to her own strategy.

Schlagworte: Bonaparte, Marie; Frigidität; Halban, Josef; Narjani

Backlink