Heft 54 (27. Jg. 2014): Psychoanalyse, Kinderläden, Studentenbewegung

« Zurück

Anthony D. Kauders 
Auf dem Weg zum neuen Menschen: Die Rezeption der Psychoanalyse in der frühen Kinderladenbewegung (S. 7–24)

Zusammenfassung: Ende der sechziger Jahre machte sich eine Gruppe von Studierenden auf, in so genannten Kinderläden eine neue Form der Erziehung zu erproben. Vor allem die frühe Kinderladenbewegung verfolgte einen radikal utopischen Ansatz, der zum neuen Menschen führen sollte. Mit Hilfe psychoanalytischer Schriften, insbesondere der sexualökonomischen Werke Wilhelm Reichs, wollten sie Subjekte erschaff en, die jenseits repressiver bürgerlicher Normen Sexualität voll ausleben sollten. Ihre Hinwendung zum frühen Reich bedeutete eine Neuinterpretation der "Basis" auf Grundlage einer triebtheoretisch gedeuteten Psychoanalyse. Somit begriffen sie die gesellschaftlichen Grundlagen weniger ökonomischals biologisch, psychologischund pädagogisch.

Summary: On the road to a new humanity: The reception of psychoanalysis in the early Kinderladen movement. In the late 1960s a group of students in West Germany founded the so-called Kinderläden (day care centers) in order to experiment with new forms of early childhood education. Members of the early Kinderladen movement in particular pursued a radically utopian approachthat, they hoped, would engender new human beings. With the aid of psychoanalytic writings, especially those of Wilhelm Reich, they sought to create subjects that would overcome repressive bourgeois norms and live out their sexuality freely. This reliance on Reich entailed a new interpretation of the "basis", as psychoanalytic drive theory supplanted Marxist theory. As such, the early Kinderladen activists regarded the "basis" of society in biological, psychological, and pedagogic rather than economic terms.

Backlink