Heft 54 (27. Jg. 2014): Psychoanalyse, Kinderläden, Studentenbewegung

« Zurück

Lutz von Werder
Psychoanalyse und Kinderladenbewegung. Ein Blick auf vier Projekte (S. 56–82)

Zusammenfassung: Es waren der SDS und der Argument-Club, die eine psychoanalytisch geprägte Gesellschaftskritik im Zuge der Rezeption der kritischen Theorie in der Studentenbewegung seit 1960 verbreiteten. Das hatte praktische Folgen, besonders in der Entwicklung einer antiautoritären Erziehung, meistens durch psychoanalytische Autodidakten. Die von der antiautoritären Erziehung ausgelöste öffentliche Kritik war überwältigend. Auf allen medialen Kanälen wurde auf die studentischen "wilden Analysen" und "pädagogischen Experimente" erregt reagiert. Konservative Psychoanalytiker, Politiker und Erziehungswissenschaftler verdammten jeden Versuch einer neuen Erziehung, der sie pauschal ödipales Agieren, die Gefährdung der Staatssicherheit und der Demokratie unterstellten. Unter dem Druck des Konservativismus zerbrach die emanzipatorische Erziehungsreform von unten. Es ist deshalb heute an der Zeit, vernünftige Bilanzen der etwa vierjährigen Allianz von Psychoanalyse und Studentenbewegung zu ziehen. Es sieht nämlich ganz danach aus, dass diese Allianz nicht nur eine Vergangenheit hat, sondern auch eine Zukunft.

Summary: Psychoanalysis and the "Kinderladen" movement. A view on four projects. Along with the reception of Critical Theory in the student movement of the 1960s, psychoanalytically influenced social criticism was spread by the SDS and the Argument-Club. This had practical consequences, especially for the development of antiauthoritarian education, often practiced by psychoanalytical autodidacts. The public outrage caused by antiauthoritarian education was overwhelming. Throughout the media excited reactions to "wild analysis" and "pedagogic experiments" were expressed. Conservative psychoanalysts, politicians and educationalists condemned each new approach to education and alleged oedipal acting-out and danger to the safety of the state and democracy. The emancipatory educational reform on the ground broke under the pressure of conservatism. Now is the time to draw a reasonable balance of the four year alliance between psychoanalysis and the student movement, especially as it seems that this alliance has not only a past but also a future.

Backlink