Heft 54 (27. Jg. 2014): Psychoanalyse, Kinderläden, Studentenbewegung

« Zurück

Albrecht Hirschmüller
Freuds und Marthas Lektüren. Schöne Literatur in den "Brautbriefen"
(S.  83–98)

Zusammenfassung: Werke der "Schönen Literatur" spielen in den "Brautbriefen" eine große Rolle. Zitate oder längere Passagen aus Gedichten, Romanen und Dramen der Weltliteratur, aber auch aus populären bis trivialen Werken der Zeit wurden dazu benutzt, eigene Gefühle und Gedanken zum Ausdruck zu bringen. Literarische Gestalten dienten vielfach als Identifikationsfiguren. Es wird herausgearbeitet, welches die bevorzugten Autoren waren, über welche Werke man diskutierte und in wieweit die beiden Liebenden sich durch ihre Lesevorlieben verbunden fühlten oder worin sie sich unterschieden.

Summary: Freud's and Martha's readings. Literary works play a great role in the "fiancée letters". Quoting from poems, novels, and dramas of the world literature, but also from popular or trivial contemporary works allowed Freud and Martha to express their own thoughts and feelings. They also at times identifi ed with literary figures. The author describes which poets and writers they preferred and where they agreed or disagreed in their literary likings.

Backlink