Heft 55 (28. Jg. 2015): Max und Mirra Eitingon

« Zurück

Inge Weber
"... ich vergesse nie die Gabe, womit Sie in meinem Leben als der Freund dastanden!" Lou Andreas-Salomés Briefe an Max Eitingon (1911–1933) (S. 39–63)

Zusammenfassung:  Die Korrespondenz von Lou Andreas-Salomé mit Max und Mirra Eitingon lenkt den Blick auf deren langjährige Beziehung. Das Konvolut aus dem Eitingon-Nach­lass in Jerusalem (81 Stücke) wurde durch ein sehr viel kleineres Konvolut aus dem Lou Andreas-Salomé-Archiv in Göttingen (5 Stücke) ergänzt. Man erkennt in diesem Material erstmals Eitingons Rolle für den Zugang von Andreas-Salomé zur Berliner Psychoanalytischen Vereinigung und für ihren Einstieg in die psychoanalytische Praxis. In den 20er Jahren etablierte sich die Beziehung zwischen Andreas-Salomé und Mirra Eitingon, basierend auf dem gemeinsamen russischen Hintergrund. Einzelaspekte der Korrespondenz werden in angehängten Exkursen abgehandelt: das Russische in den Briefen; Max Nachmansohn, ein Analysand von Andreas-Salomé; ihr Geburtstagsgeschenk für Freud „Zum 6. Mai 1926”; die Honorierung analytischer Behandlungen.

Summary: "... I shall never forget the gift by which you established yourself as friend in my life!" The letters of Lou Andreas-Salomé to Max Eitingon (1911–1933). The correspondence between Andreas-Salomé and the Eitingons draws attention to their long-standing relation. The letters contained among the Eitingon papers in Jerusalem (81 items) were complemented by the much smaller set (5 items) held by the Lou Andreas-Salomé Archives in Göttingen. The material highlights for the first time Eitingon's role in securing Andreas-Salomé's access to the Berlin psychoanalytic association and for her entering psychoanalytic practice. In the 20s the relation between Andreas-Salomé and Mirra Eitingon intensified, based on their common Russian background. Several aspects featured  in the letters are discussed in appendixes: the role of Russian language and habits; Max Nachmansohn, an analysand of Andreas-Salomé; her literary gift to Freud's 70th birthday; the dealing with fees in psychoanalysis.

Backlink