Heft 56 (28. Jg. 2015): Herbert Rosenfeld

« Zurück

Nina Bakman
Fragen und Sorgen: Über den Briefwechsel von Grete Bibring und Anna Freud 1949–1975 (S. 146–161) 

Zusammenfassung: Grete Bibring (1899–1977) ist eine Repräsentantin der zweiten Analytikergeneration. 1938 von Wien nach London emigriert, ging sie 1942 nach Boston, wo sie eine bemerkenswerte Karriere machte. 1946 wurde sie Leiterin der Psychiatrischen Abteilung des Beth Israel Krankenhauses in Harvard und 1961 ebendort die erste Professorin für Medizin. Sie hielt eine Beziehung zur europäischen Psychoanalyse in der Person von Anna Freud aufrecht, mit der sie regelmäßig korrespondierte. Der Briefwechsel enthält einen interessanten Gedankenaustausch über psychoanalytische Institutionen (z. B. die American Psychoanalytic Association) und Arbeiten (z. B. zur Schwangerschaft). Er ist auch Zeugnis einer außergewöhnlichen Freundschaft.

Summary: Questions and worries. On the correspondence of Grete Bibring and Anna Freud 1949–1975. Grete Bibring (1899–1977) was a representative of the second generation of analysts. Having emigrated from Vienna to London in 1938, she left for Boston in 1942 where she made a remarkabele career. 1946 she became head of the department of psychiatry at the Beth-Israel hospital in Harvard and from 1961 the first woman professor of medicine there. She maintained a connection with european psychoanalysis in the person of Anna Freud with whom she corresponded regularly. Their letters contain an interesting exchange of ideas about psychoanalytic institutions (e.g. the American Psychoanalytical Association) and papers (e.g. on pregnancy). It is also the testimony of an exceptional friendship.

 

Backlink