Heft 57 (29. Jg. 2016): Heinz Kohut - Biographie und Rezeption

« Zurück

Dagmar Herzog
Die Politisierung des Narzissmus: Kohut mit und durch Morgenthaler lesen (S. 67–97)

Zusammenfassung:
Während Kohuts Werk in den USA in den 1970er Jahren einer in Not geratenen Psychoanalyse auf verschiedene Weise zu Hilfe kam, war seine Rezeption in den deutschsprachigen Ländern aus mehreren Gründen ambivalenter. Keiner verstand Kohut besser und vermittelte ihn einleuchtender an seine Berufskollegen wie an eine jüngere Generation von linksgerichteten Analytikern als der charismatische Schweizer Psychoanalytiker (und Mitbegründer der Ethnopsychoanalyse) Fritz Morgenthaler. Speziell in der engagierten Auseinandersetzung mit den kreativen klinischen Innovationen Kohuts, aber auch mit seinen blinden Flecken formulierte Morgenthaler – wie aus der Korrespondenz und den jeweiligen Schriften der beiden hervorgeht  seine originellsten Thesen zum fortdauernden Rätsel der Wechselbeziehungen zwischen dem „Sexuellen“ und andere Bereichen der menschlichen Existenz. Im selben Zusammenhang artikulierte er als erster europäischer Analytiker überhaupt eine eloquente Gegenposition zu dem homophoben Konsens, der sich in der psychoanalytischen Diaspora seit Freuds Tod verfestigt hatte.

Summary: The politicization of narcissism: Reading Kohut with and through Morgenthaler.
While in the US in the 1970s, Heinz Kohut’s work served as a major rescue operation for a psychoanalytic profession that was in deep crisis, the reception in the German-speaking lands was, for multiple reasons, ultimately marked by far more ambivalence. No one explicated and defended Kohut more vigorously to his professional peers as well as to a younger generation of left-leaning psychoanalysts than the charismatic Swiss psychoanalyst (and coinventor of ethnopsychoanalysis) Fritz Morgenthaler. It was, furthermore, specifically in engaged grappling with Kohut’s creative clinical innovations as well as his blind spots that Morgenthaler – as a close reading of their correspondence and respective writings shows – developed his own distinctive perspectives on the enduring riddle of how best to theorize the interrelationships between “the sexual” and other realms of existence. It was also in this context that Morgenthaler became the first European analyst of any nationality to articulate an eloquent rebuttal to the homophobic consensus that had become consolidated across the psychoanalytic diaspora since Freud’s death.

 

Backlink