Heft 58 (29. Jg. 2016): Amerikanische Impulse für die westdeutsche Nachkriegspsychoanalyse

« Zurück

Biografische Neuentdeckungen und Ergänzungen zum III. Psychoanalytischen Kongress in Weimar (1911). Teil II: Maria von Stach, Georg Wanke – und der Photograph Franz Vältl
(S. 165–179)

Andreas Peglau
Maria von Stach (1876–1948), verheiratete Lessing/Naef/Dingler, Patientin und Freundin von Karen Horney (S. 165–170)

Michael Schröter
Neues über Georg Wanke (S. 171–175)

Andreas Peglau
Der Photograph: Splitter zur Biographie von Franz Vältl (S. 176–177)

Zusammenfassung: Der Beitrag bringt weitere Informationen über Teilnehmer am Weima­rer Kongress 1911. Andreas Peglau skizziert anhand von z. T. neuerschlossenem Material die wechselvolle Lebensgeschichte der Publizistin und Frauenrechtlerin Maria von Stach. Besonders hervorhebenswert ist ihre langjährige Beziehung zu Karen Horney, zunächst als deren Patientin, dann als Freundin. ? Michael Schröter ergänzt unsere bisherigen Kenntnisse über den Thüringer Sanatoriumsarzt Georg Wanke, der von der Hypnose­bewegung her zur Psychoanalyse kam. Im September/Oktober 1911 besuchte er 1. den Weimarer Kongress, hielt 2. in einer Psychiaterversammlung einen Vortrag »Über Psych­analyse« und trat 3. in die Berliner Ortsgruppe der IPV ein. Sein Buch von 1924 enthält bemerkenswerte Überlegungen zur Sterbehilfe, die vermutlich Freuds direkte Zustim­mung fanden. ? Last but not least gibt A. Peglau dem Fotografen des Weimarer Bildes, Franz Vältl, ein Gesicht.

Summary: Biographical discoveries and supplements around the 3rd psychoanalytic congress in Weimar 1911, Part II: Maria von Stach, Georg Wanke ? and the photographer Franz Vältl. In the first section of this paper Andreas Peglau presents new material on the vicissitudes of the life of publicist and feminist Maria v. Stach. Of particular interest is her longtime relationship to Karen Horney, both as patient and as friend. ? Michael Schröter adds new information about Georg Wanke, director of a sanatorium in Thuringia, who came to psychoanalysis from hypnotism. In September/October 1911 he (1) visited the Weimar Congress, (2) presented a paper on psychoanalysis to his psychiatric colleagues, and (3) joined the Berlin Psychoanalytic Association. His 1924 book contains some remarkable ideas on euthanasia which seem to have been directly approved by Freud. – Last but not least A. Peglau provides a portrait of the man who created the Weimar photo, Franz Vältl.

Backlink