Heft 63 (32. Jg. 2019): »Psychoanalyse und Telepathie«. Die drei Patienten in Freuds Vortrag auf der Harzreise 1921

« Zurück

Ulrike May
Willy Haas: Ein junger Münchner Philosoph in Analyse bei Freud (S. 35-57)

Zusammenfassung: Eine Falldarstellung Freuds aus dem Vortrag auf der Harzreise (1921) und der Neuen Folge der Vorlesungen (1933) bezieht sich auf einen jungen Mann, der unter einer Arbeitsstörung litt, von der er durch eine längere Analyse bei Freud befreit wurde. Im Verlauf der Analyse erwiesen sich zwei Vorhersagen einer Astrologin als ein Erraten unbewusster Wunschvorstellungen. Es wird dargestellt, um wen es sich bei dem jungen Mann handelt (Willy Haas), wie seine Analyse bei Freud verlief und wie sich der weitere Kontakt zu Freud gestaltete, in welcher Beziehung er zur Münchner Psychoanalyse stand und welche Beiträge zur philosophischen Phänomenologie, zur Telepathieforschung und zur Psychologie und Sozialpsychologie des Nahen Ostens er lieferte. Außerdem wird seine Einstellung zur Telepathie und zur Erklärung telepathischer Phänomene mit jener von Freud verglichen.

Summary: Willy Haas: A young Munich philosopher in analysis with Freud. A case report by Freud from the talk he gave during the trip to the Harz mountains (1921) and used in the New Introductory Lectures on Psychoanalysis (1933) concerns a young man who suffered from a disturbance of his ability to work from which he was freed by a lengthy analysis with Freud. In the course of the analysis, two predictions of an astrologer proved to be guesses about unconscious wishes. Details are given of who the young man is (Willy Haas), how his analysis with Freud turned out and how further contact with Freud came about, as well as on the relationship he had with Munich psychoanalysis and what contributions he made to philosophical phenomenology, telepathy research and the psychology and social psychology of the Middle East. In addition, his attitude towards telepathy and to the explanation of telepathic phenomena is compared with Freud‘s.

Backlink