Heft 63 (32. Jg. 2019): »Psychoanalyse und Telepathie«. Die drei Patienten in Freuds Vortrag auf der Harzreise 1921

« Zurück

Florian Fossel
Edward L. Bernays‘ Unterstützung der Familie Freud zur Zeit des Nationalsozialismus (S. 132-147)

Zusammenfassung: In der bisherigen Literatur wurde Edward L. Bernays‘ Unterstützung der Familie Freud während deren Emigration aus dem nationalsozialistisch besetzten Österreich nicht berücksichtigt ? eine Lücke, die der vorliegende Aufsatz schließen will. Ein Fokus liegt auf dem quälend langen Streit um den finanziellen Beistand, den Bernays seinen Tanten, den vier in Wien lebenden Schwestern Freuds, regelmäßig zukommen lassen sollte. Die Überweisungen erfolgten unzuverlässig, wurden gekürzt, und andere Mitglieder der Familie Freud beanspruchten das Geld für sich. Bernays beteiligte sich auch bei dem vergeblichen Versuch, Paula Winternitz zur Emigration nach Amerika zu verhelfen. ? Die Untersuchung ist Teil eines Forschungsprojekts über Freuds amerikanischen Neffen Edward L. Bernays, den sogenannten Vater der Public Relations. Neben Sigmund Freud und dem Internationalen Psychoanalytischen Verlag unterstützte Bernays auch andere Familienmitglieder Zeit seines Lebens.

Summary: Edward L. Bernays‘support of the Freud family during the Nazi regime. Bernays‘ support of Freud and his family regarding their emigration has received little attention so far. In closing this gap, the present essay focusses on the agonizing dispute over the regular monthly sum that Bernays was supposed to provide for his aunts, the four sisters of Freud remaining in Vienna. The transfers were unreliable, were cut back and other members of the Freud family claimed the money for themselves. Bernays also participated in the failed attempt to help Paula Winternitz emigrate to America. ? This study is part of a research project on Freud‘s American nephew Edward L. Bernays, the so-called father of public relations. Besides Sigmund Freud and the international psychoanalytic press, Bernays also supported other family members throughout his life.

Backlink