Heft 63 (32. Jg. 2019): »Psychoanalyse und Telepathie«. Die drei Patienten in Freuds Vortrag auf der Harzreise 1921

« Zurück

Ilia Borovikov und Karola Fings
„Zurück. Psychoanalytiker Maendle (Nervöse Störungen)“ (S. 168-175)

Zusammenfassung: Julius Mändle (1899?1968), der in Köln als „Psychoanalytiker“ praktizierte, erlitt als deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens seit 1933 die Vernichtung seiner beruflichen Existenz, Haft im Konzentrationslager Dachau und die Ausplünderung seines Besitzes, bis er 1940 nach Brasilien floh. Der Beitrag ist die erste Rekonstruktion einer Biographie, die einmal mehr bezeugt, welche Verluste auch die Psychoanalyse in Deutschland durch die Shoah erlitten hat.

Summary: „Back home. Psychoanalyst Maendle (Nervous disorders)“. Julius Mändle (1899?1968), a German citizen of Jewish faith, practiced “psychoanalysis” in Cologne. After 1933 he suffered the destruction of his professional existence, imprisonment in the Dachau concentration camp and the complete plundering of his property until he fled to Brazil in 1940. This article is the first reconstruction of his biography which once more demonstrates the loss caused by the Shoah also for psychoanalysis in Germany.

Backlink