Heft 64 (32. Jg. 2019): Ein Wiederbeginn nach Holocaust, Krieg und Freuds Tod: Der Internationale Psychoanalytische Kongress in Zürich 1949

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Thomas Kurz
Zürich, 1949: Vorgeschichte und Umfeld des ersten IPV-Kongresses nach dem Zweiten Weltkrieg (S. 7-29)

Zusammenfassung: Die Arbeit behandelt den IPV-Kongress 1949 in Zürich – des ersten nach dem Zweiten Weltkrieg, nach dem Holocaust und Freuds Tod. Folgende Themen werden behandelt: die fragile Situation der IPV nach der amerikanischen »Unabhängigkeitserklärung « 1938 am Pariser Kongress; das Pfingsttreffen europäischer Analytiker 1947 in Amsterdam und das Londoner Gentleman's Agreement von 1948; die Situation der Schweizerischen Gesellschaft für Psychoanalyse, die 1947 überraschend zu diesem Kongress einlud; die Umstände der Wahl Leo Bartemeiers zum Nachfolger von Jones als IPV-Präsident; Programm und Verlauf des Kongresses; sowie dessen Nachwehen, die mit zehnjähriger Verspätung zur Gründung von schweizerischen Ausbildungsinstituten führten. Die IPV hat die Krise überlebt, ist aber eine andere geworden: eine pluralistischere, mit neuem Personal und mit Schwerpunkt in den USA.

Summary: Zurich, 1949. Prehistory and context of the first IPA congress after the Second World War. This paper discusses the first IPA Congress after the Holocaust and Freud’s death. It deals with several subjects: the fragile situation of the IPA after the American  »declaration of independence« in 1938 at the Paris Congress; the Pentecost meeting of European Analysts in 1947 in Amsterdam; the London Gentleman’s Agreement of 1948; the situation of the Swiss Society of Psychoanalysis which surprisingly issued the invitation to this congress in 1947; the circumstances of Leo Bartemeier’s election to the IPA presidency as successor of Ernest Jones; the program and course of the congress; and finally its aftermath which, with a delay of ten years, led to the founding of Swiss training institutes. The IPA has survived the crisis – as a different institution: with new officials, a more pluralistic outlook, and centered in the USA.
 

Backlink