Heft 64 (32. Jg. 2019): Ein Wiederbeginn nach Holocaust, Krieg und Freuds Tod: Der Internationale Psychoanalytische Kongress in Zürich 1949

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Josef Schiess
Die Kongressbeiträge der Schweizer Analytiker (S. 43-51)

Zusammenfassung: Am 16. IPV-Kongress 1949 in Zürich hielten sechs Schweizer Psychoanalytiker eigene Referate: Oskar Pfister, Arthur Kielholz, Hans Zulliger, Henri Flournoy, Raymond de Saussure und Hans Christoffel. Im Artikel werden die einzelnen Referenten kurz vorgestellt und die Referate in einer Zusammenfassung dargelegt. Auffallend dabei ist, dass nur Oskar Pfister in seinem Vortrag »Krieg und Frieden als psychoanalytische Probleme« sich mit der damaligen aktuellen Situation befasste. Die anderen fünf Schweizer Analytiker referierten über andere sie interessierende Themen: die Bedeutung der Kunst in der Entwicklung des Kindes (Kielholz), einen klinischen Fall im Schulalltag (Zulliger), die Poesie (Flournoy), die Frage der Psychodynamik (de Saussure) und die Physiognomik (Christoffel). Von den letzten beiden Beiträgen liegen nur spanische Zusammenfassungen vor.

Summary: The Swiss contributions to the Zurich Congress 1949. Six Swiss psychoanalysts presented papers: Oskar Pfister, Arthur Kielholz, Hans Zulliger, Henri Flournoy, Raymond de Saussure and Hans Christoffel. The author briefly introduces these analysts and provides summaries of their papers. Remarkably, only Pfister’s »War and Peace as Psychoanalytical Problem« referred to the situation after World War II. The other five analysts focussed on topics they were interested in: the importance of art in the development of children (Kielholz); a clinical case from school (Zulliger); poetry (Flournoy); the question of psychodynamics (de Saussure) and Physiognomics (Christoffel). Only Spanish summaries have survived of the latter two contributions.

Backlink