Heft 66 (33. Jg. 2020): Wolfgang Loch

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Friedrich-Wilhelm Eickhoff
Eine kurze Bemerkung zu Wolfgang Lochs implizitem Verständnis von Phänomenen, die in moderner Begrifflichkeit als »seelische Zustände ohne Repräsentanz« bezeichnet werden (S. 55-59)

Zusammenfassung: Cesar and Sara Botella haben »mental states without representation« (seelische Zustände ohne Repräsentanz) als klinische Kategorie zu wissenschaftlichem Ansehen verholfen. Der modernen Aufmerksamkeit ist aber intensives Interesse früherer Forschung vorausgegangen. Eindrucksvolle Beispiele dafür sind Wolfgang Loch und Sigmund Freud. Die Arbeit geht diesen geschichtlichen Zusammenhängen nach.

Summary: A brief comment on Wolfgang Loch's implicit understanding of phenomena that are characterized in modern terminology as »mental states without representation«. Cesar and Sara Botella have helped mental states without representation gain scientific standing as a clinical category. However, modern attention was preceded by intense interest in earlier research. Impressive examples of this are Wolfgang Loch and Sigmund Freud. The paper examines these historical interconnections.

Backlink