Heft 66 (33. Jg. 2020): Wolfgang Loch

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Albrecht Hirschmüller
Freud bei Charcot. Zur Entstehungsgeschichte der Studie »Quelques considérations…« (S. 92-116)

Zusammenfassung: Die Arbeit geht der Entstehungsgeschichte von Freuds Studie zur Vergleichung hysterischer und organischer Lähmungen von 1893 nach und untersucht, ob sich die Sicht Stracheys halten lässt, der die Arbeit an der »Wasserscheide« von Freuds neurologischen zu den psychologischen Schriften sieht. Anhand der inzwischen verfügbaren Brautbriefe aus Freuds Pariszeit und anderer Quellen wird die Genese der Schrift von der ersten Idee Anfang 1886 bis zur Fertigstellung sieben Jahre später im Detail dokumentiert. Stracheys These kann im Wesentlichen bestätigt werden, jedoch scheint der Übergang von der Neurologie zur Psychologie eine Vereinfachung und weniger kategorisch, als Strachey glaubte.

Summary: Freud and Charcot. The genesis of the paper »Quelques considérations…«. This article traces the history of Freud’s paper on hysterical vs. organic paralyses of 1893. Was Strachey right to see the paper on the »watershed« between Freud’s neurological and his psychological works? The development of the study is documented in detail on the basis oft the complete betrothal letters from Freud’s stay in Paris and other sources from the frist idea in the beginning of 1886 until the completion seven years later. Strachey’s view can be confirmed in general. His idea of a categorial change from neurology to psychology, however, seems to be a simplification.

Backlink