Heft 66 (33. Jg. 2020): Wolfgang Loch

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Philippe Van Haute und Herman Westerink
Trauma und Disposition in Freuds Fallstudien (S. 117-134)

Zusammenfassung: Oft wird angenommen, dass Freud sich 1897 von seiner Verführungstheorie verabschiedete, d.h. von jener Theorie, die jede Psychoneurose ausschließlich auf traumatische sexuelle Ereignisse in der frühen Kindheit zurückführt. Von nun an würde Freud die Rolle der ödipalen Phantasien zur Erklärung der Neurosen heranziehen. Aber bedeutet das, dass traumatische Erlebnisse nur noch eine nebensächliche Rolle in Freuds Neurosenlehre spielen? Und wenn das nicht der Fall ist, wie wäre die Rolle des Traumas in Freuds Theorie weiterhin zu verorten und zu bewerten? In diesem Aufsatz sind dies die Leitfragen für eine Lektüre der großen Fallstudien Freuds – Dora, Rattenmann und Wolfsmann. Es zeigt sich, dass Freud seine Verführungstheorie immer wieder umgeändert, den klinischen Problemen angepasst und in Beziehung zu konstitutionellen und dispositionellen Elementen weitergedacht hat. Auch die Konstitution und Disposition sind ohne traumatische Erlebnisse in der Phylogenese nicht zu denken.

Summary: Trauma and Disposition in Freud’s Case Studies. It is often assumed that Freud abandoned his seduction theory in 1897, i.e., the theory that leads all psychoneuroses back to traumatic sexual experiences in early childhood. From that time onwards Freud is supposed to have focused on the role of oedipal phantasies in the etiology of the neuroses. But does this imply that traumatic experiences now only play a secondary role in his ›neurotica‹? And if this is not the case, how should we position and evaluate the role of trauma in Freud’s theories? In this article, these are the leading questions for a reading of the case studies of Dora, the Rat Man and the Wolf Man. It will be argued, Freud repeatedly reconceptualized his seduction theory in light of clinical problems and notably also in relation to constitutional and dispositional factors. Both constitution and disposition largely result from traumatic experiences in the evolution of species and cultural history.
 

Backlink