Heft 66 (33. Jg. 2020): Wolfgang Loch

bestellen: Heft oder E-Journal
(Gesamtheft und Einzelbeiträge)

« Zurück

Georg Augusta
Zum Verhältnis von Psychiatrie und Psychoanalyse in Österreich II: Psychoanalyse an der Wiener Universität. Die Positionierung der Psychoanalyse an der Wiener Universitätsklinik für Neurologie und Psychiatrie bis 1938 (S. 135-151)

Zusammenfassung: Mit Beginn der 1920er Jahre setzte eine Entwicklung an der Wiener Universitätsklinik für Psychiatrie und Neurologie ein, die eine spezifische Verbindung von akademischer Psychiatrie und Psychoanalyse ermöglichte. Der Personalpolitik des Leiters der Klinik Wagner-Jauregg war es zu verdanken, dass es einer Generation von Psychoanalytikern möglich wurde, ohne Einschränkung ihre medizinische mit einer psychoanalytischen Ausbildung zu verknüpfen. Paul Schilder konnte erster Assistent der Klinik werden und habilitieren, ihm folgend strebten Heinz Hartmann, Erwin Stengel und Richard Sterba akademische Karrieren an. Während Otto Pötzl, ab 1928 Leiter der Klinik, die Tradition der gewährenden Toleranz gegenüber der Psychoanalyse fortsetzte, wurde diese Entwicklung durch den Austrofaschismus gebremst und durch den Nationalsozialismus endgültig beendet, was jedoch nicht verhindern konnte, dass Spuren dieser Entwicklung sowohl im psychoanalytischen wie im psychiatrischen Feld verblieben.

Summary: On the relation between psychiatry and psychoanalysis in Austria. II: The position of psychoanalysis at the Viennese university Clinc for Neurology and Psychiatry. In the early 1920s, a development began at the Clinic for Psychiatry and Neurology that enabled a specific connection between psychiatry and psychoanalysis. Thanks to the staffing policy of the clinic’s head Wagner-Jauregg, a generation of psychoanalysts were able to combine their medical training with psychoanalytic training. Paul Schilder eventually became first assistant at the clinic and was able to ascend to professorship. Following him, Heinz Hartmann, Ernst Stengel and Richard Sterba pursued academic careers as well. Whereas Otto Pötzl, who served as head of the clinic from 1928, continued the tradition of tolerating psychoanalysis, this development was confined by Austrofascism and ultimately terminated by National Socialism—which could not, however, prevent traces of it from persisting in the fields of psychoanalysis and psychiatry.

Backlink