Heft 33 (17. Jg. 2004): Familie Freud

« Zurück

Mai Wegener

Ein Brief aus dem Zwischenreich. Freuds "Entwurf" von 1895 in seinem Kontext (S. 115–137)

Zusammenfassung: Der Artikel, der auf einer umfangreicheren Studie der Verfasserin basiert, widmet sich dem posthum publizierten sog. Entwurf einer Psychologie, der im Kontext von Freuds Korrespondenz mit Fließ entstand. Der Entwurf ist – so lautet die These – im vollen Wortsinn als Brief zu nehmen und unterscheidet sich damit wesentlich von einer für die Öffentlichkeit verfaßten Schrift. Der Artikel geht vor allem zwei Fragen nach, deren Beantwortung für den Zugang zum Entwurf entscheidend ist: Die erste betrifft den Status des Neuronenmodells. Die hinzugezogene Aphasieschrift von 1891 und die Befragung von Freuds Stellung innerhalb der zeitgenössischen Debatte um den psychophysischen Parallelismus verweisen auf den prekären Status der Neuronen im Entwurf. Die zweite Frage zielt auf die Position, die Fließ für Freud einnahm. Als "Repräsentant des 'Anderen'", wie Freud ihn nannte, stützte Fließ für Freud zweierlei: seinen Wunsch, Wissenschaftler zu bleiben, und zugleich sein Bemühen um ein weniger wissenschaftliches, mit der sexuellen Realität des Unbewußten befaßtes Wissen.

Summary: A letter from the intermediary space. Freud's "Project" of 1895 in its context. The present article, based on a more detailed work by the author, deals with Freud's posthumously published Project of a Scientific Psychology which grew out of his correspondence with Fließ. It is suggested that the Project is to be regarded as a letter, in the full sense of the word, and thus fundamentally differs from a work written for the public. Two main questions are treated in the article, the answers to which are decisive for an approach to the Project. The first concerns the status of the neuron model. Drawing on Freud's pertaining work on aphasia (1891) and considering his position in the contemporary debate about psychophysical parallelism, the precarious role of neurons in the Project becomes clear. The second question aims at Fließ's position with regard to Freud. Representing the "Other" for him, as Freud put it, Fließ doubly supported Freud: in his wish to remain a scientist, as well as in his way towards a less scientific knowledge of the sexual reality of the unconscious.

Backlink