Heft 34 (17. Jg. 2004): Psychoanalyse für Pädagogen

« Zurück

Esther Fischer-Homberger

Löcher in Sigmund Freuds Körperbild (S. 64–84)

Zusammenfassung: Mund, Anus und Genitale spielen in Sigmund Freuds Körperbild eine zentrale Rolle. Um diese Löcher – im Sinne des Durchgangs – organisiert sich das psychoanalytische Verständnis sowohl der menschlichen Entwicklung als auch des Geschlechterverhältnisses. Die Körpergegenden, die sich dazwischen ausbreiten, erscheinen auf der seinerzeitigen psychoanalytischen Landkarte wie eine terra incognita – Löcher im Sinne der Auslassung. Die vorliegende Arbeit geht den Wurzeln dieses Körperbilds sowie des Freudschen Interesses für eine Psychologie dessen nach, was unter der präsentierten Oberfläche liegt; und seinem Umgang mit Scham. Sie stellt Beziehungen her zwischen Freuds Lehre und dem Demaskierungstrend des späteren 19. Jahrhunderts, speziell der Medizin und namentlich auch der Wiener Medizin jener Zeit, welche in bezug auf das chirurgische und endoskopische Erschließen des Körper-Inneren schrittmachend war. Es wird nach Funktionalität und Dysfunktionalität – in historischem und therapeutischem Kontext – des klassischen Freudschen Körperbilds gefragt.

Summary: Holes in Sigmund Freud's body-image. Mouth, anus and the genitals play a central role in Freud's body-image. Psychoanalytical understanding of human development as well as of the sex-difference is organized around these holes. The regions of the body which extend between the oral, the anal and the genital zones present themselves like a terra incognita on the original psychoanalytical map – holes in the sense of missing areas. The present paper traces the roots of this body-image as well as of Freud's interest in a psychology of the unknown hidden beneath the psycho-social surface; and his way of dealing with shame. It examines the relation between Freud's teaching and the "unmasking trend" of the later 19th century – especially in Viennese medicine which was, in Freud's times, the most advanced in respect of surgical and endoscopical exploration of the inner organs. The paper looks into the function of the classical Freudian body-image in a historical and a therapeutical context.

Schlagworte: Freud: Theorie (Körperbild); Scham; Psychoanalyse, wissenschaftshistorisch

Backlink